Esslingen: Vergewaltigung in Asylunterkunft

Zu finden unter www.stuttgarter-zeitung.de
Antworten
Inge Flüchtl
Beiträge: 78
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 23:24

Esslingen: Vergewaltigung in Asylunterkunft

Beitrag von Inge Flüchtl » Do 21. Jun 2018, 07:59

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... f4c84.html
Esslingen: Vergewaltigung in Asylunterkunft


Die Polizei verhaftet einen 21-Jährigen, der Mitte Mai ein zwölfjähriges Mädchen in einer Asylunterkunft missbraucht haben soll.


Esslingen - Die Polizei hat einen 21-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan verhaftet, der in Esslingen ein zwölfjähriges Mädchen vergewaltigt haben soll. Der Mann hatte sich nur sporadisch in der Asylunterkunft aufgehalten, berichtet die Polizei, dementsprechend schwierig seien die Ermittlungen gewesen.


Die Tat geschah am Freitag, 18. Mai. Am Abend zuvor hatte sich die Zwölfjährige mit einer 16-jährigen Freundin und einem weiteren Asylbewerber getroffen. Zu dritt wollten sie den 21-jährigen mutmaßlichen Täter in einer Esslinger Asylunterkunft besuchen. Als zu später Stunde kein Bus mehr fuhr, um die Mädchen heimzubringen, beschlossen sie, in einem Zimmer der Unterkunft zu übernachten. Am frühen Morgen soll der 21-jährige mutmaßliche Täter zudringlich geworden sein und die Zwölfjährige vergewaltigt haben. Als dadurch die 16-Jährige und der andere Asylbewerber aufwachten, ließ er von dem Mädchen ab.

Täter sitzt in Untersuchtungshaft

„Die Polizei musste umfangreich ermitteln“, berichtet Andrea Kopp, die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Reutlingen. „Wir mussten die Tat erst verifizieren und dann den Täter identifizieren, und kriegen mussten wir ihn schließlich auch noch“, erklärt Andrea Kopp. Warum sich die vier im Asylbewerberheim getroffen hatten, und warum die Mädchen nicht ihre Eltern angerufen haben, als der letzte Bus weg war, darüber gibt die Polizei allerdings keine Auskünfte.

Aufgrund des Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 21-Jährige am vergangenen Freitag festgenommen. Erst dann ging die Polizei in die Öffentlichkeit, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Der 21-Jährige ist der Polizei außerdem wegen Diebstahls bekannt.

Sicherheitspersonal ist die Ausnahme


In Esslingen leben zur Zeit etwa 430 Flüchtlinge in der vorläufigen Unterbringung und etwa 800 in der Anschlussunterbringung, die Unterkünfte sind auf sieben Standorte verteilt. Für die Unterkünfte gibt es ein Sicherheitskonzept, das „allerdings mehr nach innen wirkt“, berichtet Roland Karpentier, der Pressesprecher der Stadt Esslingen. Das bedeutet, es ist darauf angelegt, den inneren Frieden in einer Unterkunft zu bewahren. Die meisten Unterkünfte sind jedoch in der Obhut des Landkreises. Sicherheitspersonal, das überwacht, wer auf das Gelände geht, oder wer es verlässt, sei allerdings die Ausnahme, berichtet Peter Keck, der Pressesprecher des Landratsamtes. In der Stadt Esslingen gibt es nur in der Fleischmannstraße solches Security-Personal.

Antworten